Haardome

Natürliche Haarwuchsmittel

Einführung

Mittlerweile existieren die verschiedensten Haarwuchsmittel, die einem im Kampf gegen den Haarausfall unterstützen. Die meisten davon basieren auf natürlich vorkommenden Wirkstoffen wie dem Vitamin Biotin oder Hirse.

Auch gibt es immer mehr homöopathische Mittel, die der Alopecia zu Leibe rücken wollen. Ob und wie die einzelnen Wirkstoffe tatsächlich wirken und wie sie Sie in Ihrem Kampf gegen den Haarausfall unterstützen können, erfahren Sie auf dieser Seite.

Haarwuchsmittel

Im speziellen behandelt diese Seite folgende Themenkreise:

  • Biotin gegen Haarausfall
  • Hirse gegen Haarausfall
  • Homöopatie gegen Haarausfall

Biotin gegen Haarausfall

Grundlagen

Es ist weit herum anerkannt, dass Biotin im Kampf gegen Haarausfall eine wichtige Rolle spielt. Sowohl Ernährungswissenschaftler als auch Ärzte erkennen an, das Biotin (Vitamin B7) das Haarwachstum unterstützen. Vielfach wird es auch in einer kombinierten "Therapie" mit Minoxidil und Finasterid angewendet.

Ein Defizit des Vitamins B7 (Biotin) kann sich negativ auf die Haare auswirken. Sie werden stumpf, brüchig und fallen schliesslich aus. Dieses vielseitige Vitamin ist allerdings nicht nur für Ihre Haare gut, es wirkt sich auch noch positiv auf Ihre Haut und die Fingernägel aus.

Dosierung von Biotin gegen Haarausfall

Eigentlich ist es möglich, den täglichen Bedarf an Biotin über die Nahrung aufzunehmen (30 Mikrogramm). Insbesondere Leber und Eigelb sind reich davon. Bei einem Defizit jedoch und insbesondere wenn man seinen Haaren etwas Gutes tun möchte, ist es notwendig auf Ersatzprodukte zurückzugreifen, da die benötigte Menge von 1 bis 3 Milligramm kaum über die normale Ernährung aufgenommen werden kann. Ein zu viel ist kaum möglich, da es um ein wasserlösliches Vitamin handelt und Überschüsse über den Urin wieder ausgeschieden werden.

Hinweis

Auf eines ist bei der Einnahme von zusätzlichem Biotin zu achten. Gegen Haarausfall wird es nur dann seine volle Wirkung entfalten, wenn man es gleichzeitig mit der Einnahme von Eiweissen (Proteinen) nicht übertreibt. Das heisst auf den Verzehr von Proteinshakes und Ähnliches sollte verzichtet werden. Der Grund liegt darin, dass das Biotin mit Protein im Körper eine Verbindung eingeht und in dieser Form vom Körper nicht mehr absorbiert werden kann.

Biotin ist auch in vielen Shampoos gegen Haarausfall enthalten. Selbstverständlich spricht nichts dagegen auch diese Produkte zu verwenden.

Hirse gegen Haarausfall

Kann Hirse wirklich helfen?

Grundsätzlich wird der Hirse im Volksmund schon lange nachgesagt, dass ihr regelmässiger Konsum wichtig ist, um schöne Haare und gesunde Nägel zu haben. Auch in der chinesischen Medizin nimmt sie einen wichtigen Platz ein. Da lohnt es sich schon mal, etwas genauer hinzuschauen.

Wirkweise

Forschungen haben in der Tat gezeigt das Hirse auf das Wachstum der Haare und der Nägel einen positiven Einfluss hat. Die Wirkweise ist vereinfacht dargestellt folgende: Nach dem Verzehr bildet Hirse ein Enzym im Körper. Dieses Enzym wiederum ist sehr hilfreich dabei Vitamine, Kalzium, Eisen und vieles mehr aufzuschliessen und dem Organismus zur Verfügung zu stellen.

Diese Vielfalt an Nährstoffen steht nun auch den Haaren zur Verfügung, welche es durch besseres Wachstum danken. Noch einfacher gesagt, Hirse ist gesund und sollte so oder so vermehrt im Speiseplan eingebaut werden. Auch dann, wenn man nicht unter Haarausfall leidet.

Ein Produkt welches unter anderem auf den positiven Wirkungen von Hirse basiert ist Priorin.

Homöopathie gegen Haarausfall

Hilft Homöopathie gegen Haarausfall?

Falls man den Begriff Homöopathie - was natürlich unter den Anhängern kaum gerne gesehen wird - darauf reduziert, dass es sich dabei um die Behandlung von Krankheiten durch den Einsatz unveränderter, natürlicher Mittel und Wirkstoffe handelt, kann ich mir durchaus vorstellen, dass Homöopathie auch gegen Haarausfall mehr oder weniger wirksam eingesetzt werden kann.

Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass einige Arten von Haarausfall durch mangelhafte Ernährung verursacht werden. Bei gesunder und ausgeglichener Ernährung handelt es sich - so hoffe ich zumindest - um unveränderte, natürliche Wirkstoffe.

Wie oben gesagt, gilt es als erwiesen, dass zum Beispiel Hirse und/oder das Vitamin B7 (Biotin) das Haarwachstum positiv beeinflussen können. Wenn man nun also Hirse und Biotin von einem Homöopathen in welcher Form auch immer gegen Haarausfall "verschrieben" bekommt, kann dies durchaus sinnvoll sein. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Dosierung, insbesondere im Falle von Biotin hoch genug angesetzt ist.

Auch Stress kann Haarausfall verursachen. Stress kann durch eine Behandlung, an die man glaubt, durchaus auch abgebaut werden. Daraus folgt, wenn man sich vom Homöopathen seines Vertrauens behandlen lässt, kann das auch in dieser Hinsicht hilfreich sein.

Wenn alles andere bereits versagt hat, kann die Homöopathie durchaus eine Alternative darstellen. Zu viel sollte man sich allerdings auf keinen Fall davon versprechen.

Weiterführende Informationen

Die Verwendung nätürlicher Haarwuchsmittel, wie Biotin, Hirse und/oder homöophatische Mittel, ist sicherlich eine der besten Methoden beginnenden Haarausfall zu bekämpfen. Allerdings bei Weitem nicht die Einzigen.

Um weitere Möglichkeiten, Haarausfall auf natürliche Weise bekämpfen zu können kennenzulernen, können die nachfolgende Bücher empfohlen werden.